Caritas Aschaffenburg

Online-Suizidpräventionsberatung für Jugendliche immer stärker gefragt

[U25]-Nachrichten-Aufkommen ist um 25 Prozent gestiegen

Berlin/Aschaffenburg 10. September 2021. Rechtzeitig Reden – das ist gerade jetzt nach Corona umso wichtiger. Das zeigt aktuell die hohe Nachfrage an das Beratungsangebot der [U25]-Online-Suizidprävention. Im zweiten Lockdown haben junge Menschen 25 Prozent mehr Nachrichten über das Portal ausgetauscht als im Vergleichszeitraum in den Vorjahren.
Die Motive der Hilfesuchenden sind verschieden: von psychischen Erkrankungen, über Zukunftsangst, Mobbing, bis hin zu Schul- und Beziehungsschwierigkeiten. „Das Thema Suizid muss aus der Tabuzone. Die Hemmschwelle für junge Menschen mit suizidalen Gedanken ist hoch, eine Beratungsstelle in ihrer Region aufzusuchen. Deshalb ist die Online-Beratung für junge Ratsuchende eine große Chance, sich anonym, online und kostenlos Hilfe zu holen“, sagt Caritas-Präsident Peter Neher anlässlich des Welttages der Suizidprävention am 10. September.

30.000 Nachrichten bei [U25]

Aktuell kümmern sich bei der Online-Beratung [U25]–Suizidprävention rund 290 ehrenamtliche Peer-Berater_innen an zehn Standorten in Deutschland um die Anfragen. 1500 Menschen suchten im Jahr 2020 Rat und in 2021 (bis Ende Juni) 650 Menschen. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr (2020) rund 30.000 Mails zwischen Ratsuchenden und Peerberater_innen ausgetauscht.

Reden und Aufklären

Das Besondere an der Online-Suizidberatung ist, dass die Peer-Berater_innen selbst junge Erwachsene bis 25 Jahre sind und ehrenamtlich arbeiten. Sie begleiten die hilfesuchenden Gleichaltrigen durch ihre Krise. Neben der Onlineberatung und der Präventionsarbeit hat sich das Angebot der [U25]–Suizidprävention zur Aufgabe gemacht, in der Öffentlichkeit präsent zu sein, um in der Gesellschaft über das Thema Suizid aufzuklären.

Raus aus der Tabuzone

Jährlich sterben in Deutschland über 500 junge Menschen durch Suizid. In der Altersgruppe von 10 bis 25 Jahren ist das die zweithäufigste Todesursache, direkt nach Verkehrsunfällen. Gleichzeitig ist Suizid nach wie vor ein hoch tabuisiertes Thema in unserer Gesellschaft. „In den Beratungen habe ich oft das Gefühl, dass die Jugendlichen und jungen Erwachsenen einfach mal jemanden brauchen, der ihnen zuhört und sich Zeit für sie nimmt. Gerade während der Pandemie – mit Schulschließungen und Kontaktbeschränkungen - ist es umso wichtiger gewesen, im Austausch zu bleiben und ihnen das Gefühl zu geben, nicht allein zu sein. Wir bekommen als Peers so viel Dankbarkeit zurück. Da macht es umso mehr Spaß, sich an einem so coolen Projekt zu beteiligen“, so die ehrenamtliche Peer-Beraterin Simone, die sich bei [U25]-Berlin engagiert.

Caritas-Aktionen rund um den Weltsuizidpräventionstag am 10.09.2021

  • youngcaritas Berlin hat gemeinsam mit [U25] bis zum 17. Oktober die Spendenaktion #läuftbeidir“ gestartet. Durch den Charity-Lauf möchten youngcaritas Berlin und [U25]-Berlin zur Enttabuisierung des Themas Suizid beitragen. Der Erlös der Spendenaktion kommt der Online-Suizidprävention [U25] zugute. Infos unter: www.youngcaritas.de/läuftbeidir
  • Standort [U25]-Berlin nimmt als Teil des Netzwerkes Suizidprävention Berlin gemeinsam mit vielen anderen Akteuren aus den Bereichen seelischer Gesundheit und Suizidprävention beim Markt und beim Lauf für seelische Gesundheit teil.
  • Unter dem Veranstaltungstitel „Musik trifft mentale Gesundheit“ tut sich der [U25]-Standort Dresden mit der Band „Dying Empire“ zusammen und klärt musikalisch zum Thema Suizidprävention auf.
  • Die ehrenamtlichen Peers in Dortmund, Gelsenkirchen, Paderborn und Nürnberg machen sich bei Stadtspaziergängen zu Fuß auf den Weg, um mit möglichst vielen Menschen in ihrer Region zum Thema Suizidprävention ins Gespräch zu kommen.
  • Die ehrenamtlichen Peers in Freiburg veranstalten in der Freiburger Innenstadt eine Kreidemalaktion und sind mit einem Infostand vor Ort.
  • Die Peers am Standort Hamburg beteiligen sich an der Laufaktion und richten gemeinsam mit der Telefonseelsorge Hamburg die Aktion „Stelle eine Kerze ins Fenster“ aus - zum Gedenken der Menschen, die in Hamburg durch Suizid ihr Leben verloren haben.
  • Die Peer-Berater_innen im Emsland bieten im Rahmen der „nAcht Lingen – Veranstaltungsreihe“ einen Workshop zu den Themen Krisen, Krisen bewältigen und Selbstfürsorge/Ressourcen an.
  • Die [U25]-Standorte in Biberach und Bad Saulgau veranstalten parallel einen gemeinsamen Lauf mit Kreide-/ und Foto-Aktion sowie eine Lesung von Julia Schilling mit dem Titel „Heute will ich nur ein bisschen sterben“ in Kooperation mit der örtlichen Selbsthilfe-Gruppe AGUS.

[U25] in den sozialen Medien:
www.u25-deutschland.de
instagram.com/u25deutschland/
facebook.com/U25Deutschland/
[U25] Deutschland Online-Suizidprävention - YouTube

Herausgegeben von
Deutscher Caritasverband e.V.
Pressestelle
Redaktion:
Anja Stoiser (Verantwortlich)
Stellvertretende Pressesprecherin

Telefon: 030 284447-42
Telefax: 030 284447-55
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.caritas.de
www.facebook.com/caritas.deutschland

­